VOLKSMUSIK

Eine Tuba steht auf dem Boden und ein Bayerischer Rut ist oben hingelegt

Die Volksmusik hat in Bayern und natürlich auch in München eine lange Tradition. Gerade alpenländische Volksmusik (vorwiegend in den deutschsprachigen Alpenländern Bayern, Österreich und Schweiz überlieferte Volksmusik), wird auch in den Volksmusik – Musizierkreisen der Städtischen Sing- und Musikschule, gerne gespielt.

Die Zusammensetzung besteht meist aus den Zupfinstrumenten Hackbrett, Harfe und Zither, sowie auch Instrumente aus anderen Instrumentenfamilien, wie Kontrabass, oder auch mal eine Violine oder Querflöte.

Wegen dem eingängigen Klang der Volksmusik-Ensembles, sowie deren Präsentation in der Öffentlichkeit in traditionell bayerischen Trachten, und ob der Vielfalt von Volksmusik Stücken, sei es feierlich bei Weihnachtskonzerten oder schmissig bei festlichen Empfängen, wird ein Volksmusik-Musizierkreis gerne bei solchen Veranstaltungen eingesetzt.

Was immer einen Musizierkreis ausmacht – auch in der Volksmusik – ist die Freude am miteinander Musizieren!

In ein Ensemble kann ein Schüler einsteigen, wenn er ein bestimmtes Niveau auf seinem Instrument erreicht hat, mit dem er durch einfühlsame Unterstützung der schon fortgeschrittenen Ensemble Mitglieder, in das bestehende Niveau hineinfinden kann. Musiziert wird auf schuleigenen Instrumenten, wenn diese zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel Hackbrett, Harfe oder Kontrabass.