Die Streichinstumente

Das Erlernen eines Streichinstrumentes fördert die körperliche und geistige Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Es wirkt sich positiv auf die Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit sowie auf das Durchhaltevermögen und die Eigenständigkeit aus.

Gemeinsam musizieren macht Spaß!

Zusätzlich zum Instrumentalunterricht bietet die Musikschule die wöchentliche und kostenfreie Teilnahme an einem Ensemble an. Im Ensemblespiel lernen die Schülerinnen und Schüler von Anfang an, aufeinander zu hören und zu reagieren und entwickeln dabei ein Gemeinschaftsgefühl.

Je nach Alter und Können bietet die Städtische Sing- und Musikschule die unterschiedlichsten Ensembles an. Vom Streichorchester mit aufbauendem Schwierigkeitsgrad bis hin zum Sinfonieorchester. Auch die Aufnahme in die eigene Studienvorbereitende Abteilung ist möglich.

 

Die Wahl des Instrumentes

Selbst wenn das Kind gleich von der Geige spricht, lohnt es sich auch über die tieferen Streichinstrumente, wie Bratsche, Violoncello, Gambe, Kontrabass und deren Vorteile zu sprechen:

  • Diese Instrumente erzeugen tiefere und wärmere Klangfarben
  • Späteres Umsteigen von der Bratsche auf die Geige ist jederzeit möglich
  • Ein gutes klangliches Ergebnis ist mit tieferen Streichinstrumenten zuweilen schneller zu erreichen
  • Alle tiefen Streicher sind von den Ensembles sehr umworben

Ein Unterrichtsbeginn ist bei allen Streichinstrumenten ohne lange Wartezeit möglich, sofern Sie etwas Flexibilität mitbringen können, dies betrifft die Unterrichtstage und Zeiten und den Unterrichtsort:

  • Selbst wenn direkt in Ihrer Nähe eine Lehrkraft das gewünschte Instrument unterrichtet, kann es sein, dass dort aktuell kein Platz frei ist. Bitte planen Sie deshalb mindestens 20 bis 30 Minuten Fahrtzeit ein.
  • Ein späterer Wechsel des Unterrichtsortes ist aber möglich.
  • Nach Eingang der Anmeldung wird eine Lehrkraft Kontakt aufnehmen und mit Ihnen einen Kennenlerntermin vereinbaren. Diese finden in der Regel zwischen Juni und spätestens Oktober statt.
  • Freude am Singen hilft bei der Entwicklung einer Tonvorstellung
  • Motorische Geschicklichkeit
  • Ausreichend Zeit zum täglichen Üben
  • Ein bis zwei Jahre Musikalische Früherziehung oder Musikalische Grundausbildung

Einzelunterricht oder Partnerunterricht: Dies entscheidet die Lehrkraft nach organisatorischen und pädagogischen Gesichtspunkten. Gerade im Anfangsunterricht ist der Partnerunterricht eine gute Möglichkeit da eine zusätzliche Motivation durch das gemeinsames Üben und Singen entsteht.

Ensembles: Wohnortnahe Ensembles für Anfänger und Fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler ab der ersten Unterrichtsstunde.

Meisterkurse und Workshops: Für interessierte Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen.

Gruppenunterricht: An bestimmten Schulen gibt es alternative Projekte wie IKARUS, Streicherklasse oder Suzuki Gruppenunterricht.

 

Orchester der Jüngsten: Dienstag, 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Mozartsaal am Bogenhauser Kirchplatz, Neuberghauser Straße 11

Inklusionsorchester: Donnerstag, 17.00 Uhr bis 18.15 Uhr im Festsaal am Bogenhauser Kirchplatz, Neuberghauser Straße 11

Bezirksstreichensemble West: Dienstag, 18.15 Uhr bis 19.45 Uhr in der Clarita-Bernhard-Schule, Clarita-Bernhard-Straße 3

Bezirksstreichensemble Nord: Montag, 15.30 Uhr bis 16.15 Uhr in der Burmesterschule, Burmesterstraße 23

Rock Strings: Dienstag, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr in der Aula der Implerschule, Implerstraße 35

Sägewerk: Donnerstag, um 17 Uhr in der Astrid Lindgren Schule, Astrid-Lindgren-Straße 11

Zum Unterrichtsbeginn ist ein eigenes Instrument zuerst nicht nötig. Kommen Sie einach zum ersten Kennenlerntermin und lassen Sie sich dazu von Ihrer Lehrerin bzw. Ihrem Lehrer beraten.

Beim Erlernen eines Streichinstrumentes “wächst” das jeweilige Instrument mit der Schülerin bzw. dem Schüler mit. So gibt es für den Anfang alle Instrumente, auch den Kontrabass, in kleinen Größen. Aus diesem Grund ist das Mieten eines qualitativ hochwertigen Instrumentes zunächst sinnvoller.